Wiki

Ist eine Zusatzversicherung in einer Lebensversicherung sinnvoll?

Das Wesentliche zusammengefasst

Professor Money zeigt
Trenne immer Vermögensaufbau von Absicherung. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

 

Was ist eine Zusatzversicherung in einer Lebensversicherung?

Ist eine Zusatzversicherung in einer Lebensversicherung sinnvoll? Es gibt Lebensversicherungen, die eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) oder eine Unfallzusatzversicherung (UZV) enthalten. Berufsunfähigkeitsversicherungen sind für die meisten Berufe sinnvoll. Als kombiniertes Produkt mit einer Lebensversicherung sind sie jedoch sehr teuer. Denn es kann sein, dass eine Gesellschaft in der Todesfallabsicherung vom Preis-Leistungsverhältnis gut ist und bei der Berufsunfähigkeitsversicherung oder Unfallversicherung schlechter.

Professor Money mit Lupe
Du weißt nicht, wie viel Deines Geld in die Absicherung geht.

Außerdem kann man oft nicht nachvollziehen, wie viel des monatlichen Beitrages in die tatsächliche Versicherung fließt und wie viel in den Vermögensaufbau. Deshalb muss man genau prüfen, ob eine reine Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung oder eine reine Risikolebensversicherung sinnvoller ist, als ein kombiniertes Produkt.

Ist eine selbständige Zusatzversicherung günstiger?

In den allermeisten Fällen ja. Denn es gibt Anbieter, die sich auf z.B. Berufsunfähigkeits- oder Unfallzusatzversicherungen spezialisiert haben und mit sehr günstigen Tarifen punkten, welche oft als Türöffner von Versicherungsgesellschaften dienen. In diesem Falle sollte man einen unabhängigen Versicherungsmakler oder Honorarberater zu Rate ziehen.

Für wen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung geeignet?

Professor Money zeigt
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für viele Berufe wichtig.

Generell kann man sagen, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung eine der sinnvollsten Versicherungen ist, die man haben kann. Denn in Deutschland wird rund jeder zweite Berufstätige berufsunfähig. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, wenn man zu 50 % des eingetragenen Berufes mindestens sechs Monate nicht mehr ausüben kann. Diese Versicherung ist für jeden zu empfehlen, sofern die Versicherung den Kunden auch annimmt. Denn oftmals haben Berufstätige Vorerkrankungen oder Verletzungen, welche von den Versicherern ausgeschlossen wird, bzw. nicht mitversichert werden. In solchen Fällen muss man prüfen, ob eine solche Versicherung überhaupt Sinn macht. Je früher man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, desto besser. Bei dieser Versicherung sollte man nicht sparen.

Für wen ist eine Unfallversicherung geeignet?

Im Gegensatz zu Berufsunfähigkeitsversicherungen sind private Unfallversicherungen oft nicht wirklich geeignet. Denn sie zahlt nur, wenn man durch den Unfall bleibende Schäden davonträgt. Das Risiko einer schweren Behinderung nach einem Unfall ist gering. Viel häufiger sind Behinderungen als Folge einer Krankheit. Für leichte Verletzungen ist eine Unfallversicherung oft unnötig.

Besser geschützt ist man mit einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU), denn die zahlt bei Krankheit und Unfall. Es ist neunmal wahrscheinlicher, dass man wegen einer Krankheit die Arbeit nicht mehr ausüben kann als durch einen Unfall. Wer aber durch Vorerkrankungen keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommt, kann über den Abschluss einer privaten Unfallversicherung nachdenken.

Praxistipp für Besitzer einer Lebensversicherung

Wer hauptsächlich körperlich tätig ist, für den kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll sein. Je mehr Bürotätigkeit in den Alltag integriert ist, desto mehr sollte man über die Alternative einer Absicherung gegen schwere Krankheiten nachdenken. Diese zahlt nicht nur bei körperlicher Beeinträchtigung, sondern auch bei psychischer Berufsunfähigkeit oder auch bei Schlaganfällen oder Krebs.

Wer eine Lebensversicherung, gekoppelt mit einer Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung hat, sollte nicht voreilig kündigen. Vorab muss geprüft werden, ob ein Versicherungsschutz auch nach der Kündigung vorhanden ist, etwa durch selbstständige Versicherungen. Ohne Vorerkrankungen oder Verletzungen geht das oftmals durch selbstständige Versicherungen.

Wer den Versicherungsschutz nicht braucht oder schon selbstständige Versicherungen hat, kann seine Lebensversicherung auf den Prüfstand stellen. Die Alternativen zur Lebensversicherung sind günstiger und bedeutend rentabler.

Einzelnachweise

Finanztip

Fetscher S., Hilfe – wir sparen uns arm! FBV 2018